Projekt "Naturschutz in der Gemeinde"

Foto: BUND SH

Kommunen können artenreiche Refugien für Tiere und Pflanzen sein – oft sogar vielfältiger als die umgebende Agrarlandschaft. Damit kommt Dörfern und Städten eine Schlüsselrolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt zu.

Durch vorausschauende Planungen sowie angepasste Pflege- und Gestaltungsmaßnahmen können Kommunen einen wichtigen Beitrag für die Erhaltung der Lebensraum- und Artenvielfalt in Schleswig-Holstein leisten. Dabei möchte der BUND den Gemeinden und Städten mit seinem von BINGO-Umweltlotterie geförderten Projekt „Naturschutz in der Gemeinde“ beratend und informierend zur Seite stehen.

Denn auch nach dem Internationalen Jahr der Artenvielfalt (2010) ist der weltweite Rückgang der Arten weiterhin dramatisch: Rund die Hälfte aller Tier- und Pflanzenarten in Schleswig-Holstein gelten als bedroht und in ihrem Bestand gefährdet. Eine der Hauptursachen ist der Verlust von geeigneten Lebensräumen. Der BUND möchte gemeinsam mit den schleswig-holsteinischen Kommunen diese unterschätzen Rückzugsräume im Siedlungsbereich ausbauen und das vorhandene Potential zum Schutz der biologischen Vielfalt vor Ort nutzen.

Mehr Naturschutz bedeutet auch mehr Lebensqualität für die Bürger und Bürgerinnen vor Ort.

Schwerpunkte des Projektes

Zielgruppen

Das Projekt möchte alle ansprechen, die vor Ort mithelfen wollen, ihre Kommune ökologisch aufzuwerten und dadurch die Artenvielfalt zu erhalten und die Lebensqualität zu erhöhen:

  • Bürger/-innen
  • Gemeinde- und Stadtvertreter/-innen
  • Mitarbeiter/-innen aus Behörden und Verwaltung
  • Mitglieder von Umweltausschüssen
  • Mitglieder von Initiativen
  • Mitglieder aus Organisationen und Verbänden

 

 

 



Suche