Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Elektrosmog - unsichtbare Gefahr?

Elektrosmog bezeichnet die Belastung der Umwelt durch technisch erzeugte magnetische, elektrische oder elektromagnetische Felder. Der BUND setzt sich dafür ein, die elektromagnetische Strahlenbelastung von Mensch und Umwelt so weit wie möglich zu reduzieren.

Vorsicht walten lassen

Nach aktuellem Forschungsstand sind akute Folgen durch elektromagnetische Felder, die im Alltag auftreten (also Stromleitungen, Funk, etc.) noch nicht allgemein nachgewiesen. Es gibt jedoch eine Vielzahl von Einzel-Berichten von Betroffenen und einzelne, ungeklärte Studien, die auf eine mögliche Wirkung durch Elektrosmog schließen lassen können.

Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen besteht noch Unsicherheit in der Wissenschaft, ob diese gegenüber elektromagnetischen Feldern besonders empfindlich sind.

Der BUND erachtet es deshalb als notwendig, das Vorsorgeprinzip anzuwenden und die Belastung durch elektromagnetische Felder so gering wie möglich zu halten.

Wissenschaftliche Untersuchungen & Informationen

Die RWTH Aachen betreibt das EMF-Portal. Auf diesem werden inzwischen fast 25.000 wissenschaftliche Studien (meist in englischer Sprache) zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Menschen zusammengefasst. 

EMF-Portal

Die Weltgesundheitsorganisation hat ebenfalls umfangreich vorhandene Studien ausgewertet und den aktuellen Forschungsstand zu elektromagnetischen Feldern zusammengefasst - ebenfalls in englischer Sprache.

Weltgesundheitsorganisation

Das Bundesamt für Strahlenschutz informiert auf seiner Webseite ebenfalls über die Wirkung elektromagnetischer Felder und gibt Empfehlungen für Vorsorgemaßnahmen und Schutzmöglichkeiten, solange die Wirkung elektromagnetischer Felder noch nicht abschließend geklärt ist.

Bundesamt für Strahlenschutz

Ihre Ansprechpartner

Der AK Elektrosmog ist zurzeit in Schleswig-Holstein leider nicht besetzt.

Bitte wenden Sie sich an den Landesverband Hamburg oder den BUND-Bundesverband.

Termine und Publikationen

BUND-Bestellkorb