Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Streuobstwiesen – Gesundes Obst von nebenan

06. März 2017 | Naturschutz, Streuobstwiesen

Anlässlich des „Tages der gesunden Ernährung“ am 7. März macht der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Schleswig-Holstein e.V. auf Streuobstwiesen als lokale Produzenten gesunder Nahrungsmittel aufmerksam. In seinem Projekt „Mehr als nur Obst – Netzwerk Streuobstwiesen Schleswig-Holstein“ informiert der BUND über die ökologische Bedeutung von Streuobstwiesen und die Vorteile von regional erzeugten Obstprodukten. Erstmals wird mit dieser Aktion der kommunale und private Streuobstbestand – Obstalleen, einzelne Obstbäume in der Landschaft, Obstgärten und Obstwiesen – erfasst.

Apfel, Birne und Co. enthalten viele lebenswichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. „Frisches Obst gehört zu einer gesunden Ernährung des Menschen und sollte auf jedem Speisezettel stehen“, sagt Projektleiterin Birte Pankau vom BUND-Landesverband. „Wer Äpfel von der Streuobstwiese aus der Region kauft und auf Übersee-Ware aus dem Supermarkt verzichtet, stärkt zum einen lokale Anbieter und verbessert zum anderen seine eigene Klimabilanz.“

Streuobstwiesen liefern nicht nur viele schmackhafte und gesunde Produkte wie frisches Obst und naturtrübe Säfte. Sie sind auch Lebensraum für viele tausend Tier- und Pflanzenarten. Obstwiesen haben deshalb eine herausragende Bedeutung für den Erhalt der Artenvielfalt und beleben zudem das Landschaftsbild – auch in Norddeutschland.

Seit Mitte des vorigen Jahrhunderts ist bundesweit die Anzahl von Streuobstwiesen aus wirtschaftlichen Gründen und im Zuge von Siedlungsausbreitungen geschätzt um etwa 80 Prozent gesunken. Mit dem Rückgang von Streuobstwiesen sind auch alte, regionale Obstsorten in Vergessenheit geraten. Dabei zeichnen sich alte Sorten durch eine geschmackliche Vielfalt aus und sind oftmals sehr robust. Manche sind zudem für Allergiker besser verträglich als Neuzüchtungen.

Das von der BINGO!-Umweltlotterie geförderte Projekt „Mehr als nur Obst – Netzwerk Streuobstwiesen Schleswig-Holstein“ soll dazu beitragen, den Pflegezustand von bestehenden Streuobstwiesen zu verbessern. Ziel ist es, diese ökologisch aufzuwerten sowie die Betreuung von vorhandenen und neuen Flächen dauerhaft zu gewährleisten. Zusätzlich möchte der BUND Ehrenamtliche fortbilden sowie Bürgerinnen und Bürger mit Hilfe von Infomaterialien und Veranstaltungen, wie Kursen zum Obstbaumschnitt, für diese faszinierenden und artenreichen Biotope in unserer Heimat sensibilisieren und begeistern.

Weitere Informationen zum Projekt und der landesweiten Obsterfassung sind auf unserer Homepage zu finden:
www.netzwerk-streuobstwiesen.sh

Pressekontakt:
Birte Pankau, Diplom-Biologin, BUND-Landesgeschäftsstelle
Telefon: 0431 66060-40, E-Mail: birte.pankau(at)bund-sh.de

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb