Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Giftfreie Gärten

Pestizide gefährden die Artenvielfalt und die menschliche Gesundheit. Gestalten Sie Ihren Garten naturnah, strukturreich und giftfrei!

Naturverträgliche Alternativen und eine ökologisch ausgerichtete Gartengestaltung können die chemische Keule gegen "Unkräuter" und "Schädlinge" im Haus- oder Kleingarten ersetzen. Denn Pestizide gefährden die Artenvielfalt und die menschliche Gesundheit. Besonders Vögel, Insekten, Fledermäuse und Amphibien können durch die künstlichen Giftstoffe im Garten geschädigt werden.

In einem naturnahen und strukturreichen Garten werden die natürlichen Fressfeinde von Schnecken und anderen ungeliebten Gartenbewohnern gestärkt und die Massenvermehrung von "Schädlingen" verhindert.

Tipps für einen giftfreien Garten

  1. Förderung von "Nützlingen" wie Igel, Spinnen, Vögel und Amphibien durch Laub- und Steinhaufen, Totholz, Hecken und viele heimische Pflanzenarten im Garten
  2. Obst- und Gemüsepflanzen kann man mit natürlichen Pflanzenschutzmitteln, wie Kräuterjauchen aus Brennnesseln, gegen Schädlingsbefall stärken
  3. Eine sinnvolle Fruchtfolge von stark und schwach zehrenden Pflanzen verhindert die Auslaugung von Böden und Folgekrankheiten
  4. Der Anbau in Mischkultur nutzt die Tatsache, dass sich verschiedene Nutzpflanzen gegenseitig in ihrem Wachstum unterstützen und vor "Schädlingen" und Krankheiten bewahren. Beispielsweise hält Kamille Möhrenfliegen fern

Weitere Informationen und Tipps zu einem giftfreien Garten finden Sie hier.

Gesetzliche Vorgaben bei der Anwendung von Pestiziden

Der Einsatz von Pestiziden ist laut Pflanzenschutzgesetz nur auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen erlaubt. Dazu zählen auch Haus- und Kleingärten. Die Anwendung auf Terrassen, Wegen oder Garagenzufahrten ist nicht gestattet.

Pestizide für den Privatgebrauch unterliegen einer gesonderten Zulassung beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und müssen entsprechend gekennzeichnet sein. Außerdem dürfen sie nur in kleinen Verpackungseinheiten verkauft werden und müssen mit deutlichen Gebrauchshinweisen versehen werden.

Allerdings sind auch im Privatbereich Mittel zugelassen, die Wasserorganismen und nützliche Insekten gefährden. Zudem halten sich viele Hobbygärtner nicht an die vom Hersteller empfohlenen Mengenangaben und bringen ein Vielfaches der vorgeschriebenen Dosis im Garten aus.

Hier finden Sie Schutzvorschriften und Hinweise zur Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel im Garten (Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein). 

 

Ihre Ansprechpartnerin

Ann Kristin Montano

Öffentlichkeitsarbeit & Naturschutz
E-Mail schreiben Tel.: 0431 66 060-40

BUND-Bestellkorb