BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Sortenbeschilderung für Streuobstwiesen

11. August 2020 | Naturschutz, Streuobstwiesen, Stadtnatur

Den Bestand an Obstbäumen in Streuobstwiesen zu erhalten ist heute eine große Herausforderung. Um nachhaltige Pflegemaßnahmen langfristig zu gewährleisten, gilt es auch Maßnahmen zu ergreifen, um das Bewusstsein für den Wert von Streuobstwiesen für Mensch und Umwelt zu steigern.

Inwertsetzung von Streuobstwiesen ist ein Thema, dem mehr Aufmerksamkeit zu teil werden muss. Insbesondere bei Streuobstwiesen, die auf öffentlich zugänglichen Flächen liegen, (z. B. an öffentlichen Wegen, in der Nähe von Siedlungen oder an touristischen Routen), ist eine weitreichende Kommunikations- und Informationsstrategie sinnvoll, um den gesellschaftlichen Wert zu steigern. 

 

 

Beschilderung von Obstbäumen

Eine attraktive Obstbaum-Sortenbeschilderung kann einen ersten Schritt in diesem Prozess darstellen. Sie ist möglicherweise das effektivste und günstigste Mittel, Obstbäumen auch außerhalb der Erntezeit zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Beim Besuch Unkundiger auf Streuobstwiesen wird allzuoft in den „sauren Apfel“ gebissen und unreifes Obst probiert. Durch die Schilder werden Besucher über die dort vorhandenen Sorten informiert und können so verschiedene Sorten miteinander vergleichen. Großformatige Fotografien der Früchte sollen das Interesse der Passanten wecken. Die Obstbaum-Sortenschilder werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt: Aus LKW-Plane, aus ausgedienten Voll-Aluminium-Verkehrsschildern, sowie aus umweltverträglicher, robuster HPL-Platte.

Neben Informationen über die Entstehungsgeschichten der Sorten sind auch auch praktische Hinweise zu Geschmack und Verwendung des Obstes zu finden. Die Schilder liefern detaillierte Angaben zu Erntezeitpunkt und Nachreifezeiten vor Ort. Dadurch fallen die geschmacklichen Erstkontakte von Passanten mit Obst in Zukunft positiv aus und die Begeisterung für die Vielfalt alter Obstsorten kann geweckt werden. Auch Informationstafeln und Wegeleitsysteme, die von frequentierten Wegen auf nahegelegene, von Ortsfremden ansonsten nur zufällig gefundene, Streuobstwiesen leiten, können Bestandteil eines solchen Beschilderungskonzeptes sein.

 

Erhalt durch Wertschätzung

Wenn Popularität und Wertschätzung von öffentlichen Obstwiesen zunehmen, lassen sich auch zukünftig regelmäßige, fachgerechte Pflegemaßnahmen besser rechtfertigen. So können diese artenreichen, vielfältigen Lebensräume langfristig gesichert werden, um auch zukünftigen Generationen für geschmackliche Neuentdeckungen und Umweltbildung zu dienen. In Schleswig-Holstein sind Streuobstwiesen (noch) nicht als Biotop anerkannt. Die BUND-AG Streuobstwiesen setzt sich daher nachdrücklich für die Anerkennung dieser Biodiversitäts-Hotspots als geschützte Biotope ein.

 

Informieren und Kontakt

Alles zu Streuobstwiesen und zum ehrenamtlichen Engagement in der BUND-AG Streuobstwiesen: ag-streuobstwiesen(at)bund-sh.de

Alles zum Beschilderungssystem: ObstBaumStaiger, Miklas Staiger - Streuobstwiesen-Aktivist in der BUND AG Streuobstwiesen, obst(at)kunstambaum.infowww.kunstambaum.info, 04351-8889881

­

Beschilderung an Obstbäumen

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb