Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Rad- und Fußverkehr fördern!

Wenn wir zu Fuß gehen oder das Fahrrad nehmen, dann schonen wir nicht nur das Klima und unseren Geldbeutel, sondern tun auch uns selbst etwas Gutes. Rad- und Fußverkehr sind die gesündesten und umweltfreundlichsten Formen der Mobilität.

Das Fahrrad liegt im Trend

Die Nutzungszahlen von Fahrrädern und die Anzahl an Fußgängern steigt stetig - immer mehr Kommunen fördern auch diese umweltfreundlichen Verkehrsträger. Mehr Mobilität bei gleichzeitig weniger Autos auf den Straßen ist gut fürs Klima, gut für die Gesundheit und gut für die Lebensqualität in unseren Siedlungen.

Durch die Veränderungen der Mobilitätsgewohnheiten stehen aber auch (bewältigbare) Herausforderungen an unsere Infrastruktur an. Unsere Städte sind vor allem für Autos, nicht für Menschen gebaut. Dieses Dogma ändert sich langsam und verlangt nachhaltige Veränderungen an Straßen, Plätzen, Gehwegen und Verkehrsorganisation.

Das Fahrrad ist dabei neben dem Laufen das umweltfreundlichste aller Verkehrsmittel: kein Lärm, keine Schadstoffe, wenig Platzverbrauch und positive Gesundheitseffekte für die Nutzer*innen.
Häufig ist es insbesondere auf kurzen Strecken auch deutlich schneller als Autos, Bus und Bahn.

Der BUND setzt sich für eine umweltgerechte Mobilität ein: Dies bedeutet für uns vor allem auch eine Förderung des Rad- und Fußverkehrs. Auch in Schleswig-Holstein ist dabei noch viel Luft nach oben frei.

Ideen & Forderungen

  • Landesstrategie zur ideellen und finanziellen Förderung des Radverkehrs - Kommunen aktivieren
  • Eigene Planungsstellen im Verkehrsministerium einrichten
  • Landesradverkehrsplan entwickeln, mit Geld ausstatten und umsetzen
  • Einfluss im Bund nutzen, um den Rechtsrahmen zugunsten von Rad- und Fußverkehr zu verbessern

Ihre Ansprechpartnerin

Kirsten Kock

Mobilität
E-Mail schreiben Tel.: 0431 66 060-41

BUND-Bestellkorb