Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Bienenfreundliche Gärten

Bienenschutz beginnt vor der eigenen Haustür: Gezielte Hilfsmaßnahmen im Garten können die Lebensbedingungen für manche Wildbienenarten verbessern und bieten zugleich Möglichkeiten für Naturbeobachtungen.

Bienenfreundliche Gärten

 ( Pixabay )

Diese einfachen Maßnahmen können in jedem Klein- oder Privatgarten und teilweise sogar auf Balkonen umgesetzt werden:

  • Dulden Sie Wildnisecken im Garten
  • Mähen Sie Ihren Rasen seltener, damit Klee und andere Pflanzen zur Blüte kommen können (oder legen Sie gleich eine Wildblumenwiese an)
  • Pflanzen Sie besonders attraktive Bienenpflanzen (Pflanzenlisten)
  • Achten Sie auf ein kontinuierliches Blühangebot von Frühjahr bis Herbst
  • Vermeiden Sie exotische Zierpflanzen, da diese keine Nahrung liefern
  • Kombinieren Sie Blühpflanzen mit geeigneten Nistmöglichkeiten (Anbauleitungen für Nisthilfen finden Sie in unserer Wildbienen-Broschüre)
  • Verzichten Sie komplett auf sog. künstliche Pflanzenschutzmittel wie Insektizide oder Herbizide
  • Begrünen Sie geeignete Flachdächer (z. B. von Carport oder Geräteschuppen) mit bienenfreundlichen Steingarten-/Trockenmauerpflanzen wie Fetthenne oder Mauerpfeffer

Nicht alles was blüht, ist auch bienenfreundlich

 ( Pixabay )

Viele beliebte Gartenpflanzen erfreuen uns Menschen zwar mit ihren Farben und Formen, liefern Bienen aber keine oder kaum Nahrung. Dazu zählen z. B. Geranien, Stiefmütterchen, Forsythien, Zierkirschen und nicht-heimische Rhododendronarten. Auch alle Sorten mit gefüllten Blüten, wie gefüllte Rosen, Dahlien, Tagetes oder Astern, erschweren Bienen die Nahrungssuche. Zum einen werden bei gefüllten Blüten die Staubblätter züchterisch zu Blütenblättern umgewandelt, so dass die Blüten keinen Pollen mehr führen. Zum anderen finden die blütenbesuchenden Insekten durch die vermehrten Blütenblätter keinen Zugang mehr zum Nektar im Inneren der Blüte.

Gärtner sollten deshalb auf einheimische Pflanzenarten achten oder Sorten mit ungefüllten Blüten bevorzugen.  

Weitere Informationen

Umfassende Informationen und Downloads zum Thema "Bienenfreundliche Bepflanzung" finden Sie auf der Homepage des Vereins Netzwerk Blühende Landschaft.

Auch der Bundesverband des BUND setzt sich mit dem Thema "Bienenschutz" auseinander und hat zahlreiche Publikationen hergebracht.

Das Team des BUND Niedersachsen hat zudem eine detaillierte Broschüre und einen Flyer mit vielen nützlichen Informationen zu verschiedenen Wildbienenarten und zum Nisthilfenbau herausgegeben.

 

Ihre Ansprechpartnerin

Ann Kristin Montano

Öffentlichkeitsarbeit & Naturschutz
E-Mail schreiben Tel.: 0431 66 060-40

Publikationen

BUND-Bestellkorb