Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

BUND fordert mehr Anstrengungen gegen Pestizide in Gewässern

13. Januar 2016 | Flüsse & Gewässer

Anlässlich der heutigen Anhörung im Schleswig-Holsteinischen Landtag zu Pestizidrückständen in Gewässern fordert der BUND stärkere Anstrengungen, um die Gewässer im Norden für Mensch und Natur sauber zu halten. Insbesondere die Landwirtschaft sei mehr in die Pflicht zu nehmen.

„Die Auswertung des Umweltministeriums zeigten, dass wir insbesondere in der Geest ein echtes Problem mit dem Grundwasser haben. Aber auch die Oberflächengewässer in Schleswig-Holstein geben weiterhin Grund zur Sorge“, erklärte Dr. Florian Schulz, Mitglied im BUND-Landesvorstand. „Eine unaufhaltsam wachsende Landwirtschaft, wie der heute vom BUND und der Heinrich-Böll-Stiftung vorgestellte Fleischatlas illustriert, ist Teil des Problems und muss deshalb auch Teil der Lösung werden. Wenn wir weniger Pestizide in unserem Wasser und unseren Lebensmitteln wollen, dann ist der Kurs klar: Mehr Ökolandbau, konsequent kontrollierte Gewässerrandstreifen, ergebnisoffene Prüfung einer Pestizidsteuer und endlich Zulassungsverfahren, die nicht einseitig auf die Aussagen der Hersteller vertrauen“, so Schulz weiter.

„Zum Schutz der Menschen und Natur ist es aber auch notwendig, dass mehr Mittel für eine Ausweitung des Messnetzes in die Hand genommen werden und der Zugang der Öffentlichkeit zu den Ergebnissen endlich einfacher wird: Wir brauchen mehr Daten und mehr Transparenz“, ergänzt Tobias Langguth, Referent für Naturschutz beim BUND Schleswig-Holstein. „Die systematische Ursachenanalyse und Forschung an den Langzeitwirkungen von Wirkstoffen muss auch deutlich gefördert werden – es kann nicht richtig sein, dass etwa bei der Zulassung von Glyphosat die Gefährlichkeit nur unter künstlichen Laborbedingungen getestet wird, aber nie unter realen Bedingungen“, sagt Langguth abschließend. 

 

Pressekontakt:

Tobias Langguth, Diplom-Biologe, Referent für Naturschutz BUND Schleswig-Holstein 
Telefon: 0170/4362360, E-Mail: tobias.langguth(at)bund-sh.de 

Dr. Florian Schulz, Diplom-Biologe, Landesvorstandsmitglied BUND Schleswig-Holstein
E-Mail: florian.schulz(at)bund-sh.de 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb