Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Reaktoraufsicht versäumt Absenkung von Grenzwerten

07. August 2015 | Atomkraft

Nach Recherchen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Schleswig-Holstein hat die Atomaufsichtsbehörde in Kiel die Reduzierung von Emissionsgrenzwerten für radioaktive Stoffe für das Atomkraftwerk Brunsbüttel versäumt. Der BUND hat die Reaktorsicherheitsbehörde aufgefordert die Grenzwerte bis zum 1. Oktober 2015 abzusenken.

Das AKW Brunsbüttel ist seit dem 6. August 2011 stillgelegt. Es werden dort aber weiterhin abgebrannte Brennelemente aufbewahrt, und die Betreiber können nukleare Reinigungsarbeiten durchführen. „Daher wird es auch jetzt noch zu radioaktiven Abgaben kommen, etwa durch Störfälle bei der Handhabung der Brennelemente oder durch Filterversagen. Für diese Abgaben gelten gegenwärtig noch die hohen Grenzwerte des Leistungsbetriebs“, erläutert Dr. Karsten Hinrichsen, Atom-Experte des BUND.

Der Genehmigungsbehörde war aber - wegen des Gebotes der Minimierung der Strahlenbelastung - vorgeschrieben, die Grenzwerte herabzusetzen. In dem "1. Nachtrag zur 1. Betriebsgenehmigung für das Kernkraftwerk Brunsbüttel" vom 17.11.1977 heißt es: 

„Für den mit Ziff. 1.6 genehmigten Kraftwerksbetrieb werden neue -niedrigere- Höchstgrenzen für die Abgabe radioaktiver Stoffe nach Ablauf einer Übergangszeit (max. 6 Mon.) von den Genehmigungsbehörden festgesetzt.“ 

„Diese Herabsetzung der Grenzwerte wurde bis heute unterlassen. Eine Absenkung der Emissionsgrenzwerte um das Eintausendfache ist jedoch durchaus möglich“, erklärt Hinrichsen. 

Der BUND hat die Atomaufsichtsbehörde daher mit Schreiben vom 06. August 2015 zum pflichtgemäßen Handeln aufgefordert.

Die Absenkung der Emissionsgrenzwerte ist nach Bewertung des BUND auch deshalb wichtig, weil sich die vom Betreiber beantragten Grenzwerte für die Stilllegung des AKW Brunsbüttel an den derzeit noch gültigen, sehr hohen Grenzwerten für den Leistungsbetrieb orientieren.  

Pressekontakt:

Dr. Karsten Hinrichsen, Atom-Experte im BUND Schleswig-Holstein, Tel. 04829/7080, E-Mail: Karsten-Hinrichsen(at)web.de 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb