Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Saubere Scheiben – Gefährlicher Frühjahrsputz für Vögel?

27. Februar 2013 | Lebensräume, Naturschutz, Stadtnatur

Mit den ersten längeren Sonnenstrahlen des Vorfrühlings kommen leider auch die wintergetrübten Fensterscheiben zur Geltung – es ist Zeit für den Frühjahrsputz. Klare, frisch geputzte Glasscheiben sind jedoch ein tödliche Falle für fliegende Vögel, besonders jetzt zum Beginn des Vogelzugs.

Stark spiegelndes Glas oder transparente Flächen an Gebäuden, Brücken etc. können zum sogenannten Vogelschlag führen, bei dem Vögel gegen diese Flächen fliegen und beim Abprall aufgrund von Gehirnerschütterung, Genickbruch oder inneren Verletzungen meist tödlich verenden. „Der tödliche Vogelschlag an Scheiben ist in Deutschland eines der größten Vogelschutzprobleme überhaupt“, informiert Diplom-Biologin Birte Pankau vom BUND-Landesverband. „Alleine an einer großen Glaskonstruktion können jährlich 200 Vögel direkt verenden, zusätzlich stirbt ein großer Teil später an den Folgen der Verletzungen.“

Glasfronten und Fenster bergen zwei Gefahren: Das durchsichtige Glas wird von Vögeln nicht als Hindernis wahrgenommen, so dass die Tiere mitten im Flug dagegen prallen. In stark spiegelndem Glas wird zudem die umliegende Umgebung reflektiert und täuscht den Vögeln so ein attraktives Flugziel vor. Dies ist besonders in vegetationsreichen Gebieten mit vielen Bäumen und Gebüschen ein Problem. Je besser die Illusion, desto häufiger kommt es zum Vogelschlag. Schmutziges oder strukturiertes Glas kann von Vögeln besser wahrgenommen werden.

Rollos, Lamellenvorhänge, Jalousien und Insektengitter können helfen, Scheiben für Vögel sichtbar zu machen“, erklärt Birte Pankau. „Die vielerorts erhältlichen Greifvogelsilhouetten sind dagegen wirkungslos“. Die Wirkung von neuerdings auf dem Markt erhältlichen UV-markierten Scheiben ist noch nicht erwiesen. Ein einfaches, aber nicht sehr angesehenes Mittel besteht darin, die Scheiben seltener zu putzen und diese durch Ablagerungen und Schmutz für Vögel besser erkennbar zu machen.

Der effektivste Kollisionsschutz wird bereits bei der Planung und dem Bau von Gebäuden berücksichtigt und realisiert. Es sollten nicht-spiegelnde oder semitransparente Fenster und Flächen wie Milchglas eingesetzt werden, die von Vögeln gut wahrgenommen werden können. Markierungen auf den Scheiben können auch nachträglich vor Vogelschlag schützen, indem beispielsweise vertikale Streifen von mindestens 5 Millimetern Breite und in einem Abstand von maximal 10 Zentimetern flächig von außen aufgebracht werden. Solche Muster werden auch immer häufiger direkt in den Glasfabriken mittels Siebdruck auf die Scheiben gedruckt oder als Folie dauerhaft zwischen zwei Glasplatten einlaminiert.

Für Rückfragen: Diplom-Biologin Birte Pankau, Tel. 0431/ 66060-40 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb