Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

BUND fordert Landesregierung SH auf, Fördergelder für Flüssigerdgas einzustellen

13. Mai 2019 | BUND, Fracking, Landespolitik

Die Delegiertenversammlung vom BUND Schleswig-Holstein fordert: Landes- und Bundesregierung sowie EU sollen für umweltschädliche Flüssigerdgas-Infrastruktur keine öffentlichen Gelder mehr zur Verfügung stellen.

Umwelt-Talk der BUNDjugend SH mit Umweltminister Albrecht und BUND-Vorsitzenden Weiger  (BUND SH)

Neumünster: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Schleswig-Holstein hat auf seiner Landesdelegiertenversammlung vom 11. Mai 2019 beschlossen, die Landesregierung Schleswig-Holstein aufzufordern, keine öffentlichen Gelder für die geplante Infrastruktur für Flüssigerdgas (LNG; liquified natural gas) zur Verfügung zu stellen.

Weiterhin erwartet der Verband ein Einwirken der Landesregierung auf die Bundesregierung und die EU, von Subventionen des fossilen Brennstoffes zukünftig abzusehen. Zur Zeit soll in drei norddeutschen Bundesländern eine Infrastruktur für LNG in Form von Importterminals und Anbindungspipelines geschaffen werden.

LNG wird zurzeit mit der Fracking-Methode, vor allem in Katar, Australien und den USA gefördert, energieintensiv heruntergekühlt und mit Schiffen, zum Teil über große Seestrecken, transportiert. „In Schleswig-Holstein ist das extrem umweltzerstörende Fracking zur Förderung von Erdgas aus gutem Grund verboten. Dann aber Erdgas zu importieren und damit die Situation für Mensch und Umwelt in anderen Ländern drastisch zu verschlechtern, ist einfach nur heuchlerisch.“, so Carl-Heinz Christiansen, Sprecher des Arbeitskreises Energiewende und Vorstandsmitglied beim BUND Schleswig-Holstein.

„Die Zeit für erneuerbare Energien ist längst da. Es gibt genug Alternativen, die für Mensch und Umwelt sehr gut funktionieren.“, erklärt Christiansen weiter. „Fossile Brennstoffe sollten da bleiben, wo sie hingehören – im Boden. Wir fordern von der Landesregierung Schleswig-Holstein, tatsächlich eine Vorbildfunktion einzunehmen und sich nicht nur im Bundesrat für eine Reform der Steuern und Abgaben im Energiebereich einzusetzen, sondern aktiv für die Abschaffung rückwärtsgewandter Subventionen von fossilen Energieträgern zu streiten“.

Auf der Landesdelegiertenversammlung des BUND Schleswig-Holstein waren unter anderem Bundesvorsitzender des BUND, Hubert Weiger sowie Schleswig-Holsteins Landesumweltminister, Jan Philipp Albrecht anwesend. In einem umweltpolitischen Talk stellten sie sich den kritischen Fragen der BUNDjugend Schleswig-Holstein zu aktuellen Themen.

Pressekontakte:
Fachexperte: Carl-Heinz Christiansen, Erneuerbare Energien und Vorstand, BUND Schleswig-Holstein, carl-heinz.christiansen(at)bund-sh.de

Pressefragen: Ann Kristin Montano, BUND Schleswig-Holstein, 01525 37 89 231, annkristin.montano(at)bund-sh.de

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb