Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Der BUND Schleswig-Holstein befürwortet Kiels Bekenntnis zur Stadtbahn

16. November 2018 | Mobilität, Stadtnatur

Der BUND e.V. begrüßt den Beschluss der Kieler Ratsversammlung, zukunftsfähige Mobilität in die Landeshauptstadt zu bringen

 (tpsdave / pixabay )

Kiel: Das klare „Ja“ zur Stadtbahn in der Kieler Ratsversammlung ist für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Schleswig-Holstein ein Grund zur Freude. Eine breite Mehrheit der Ratsversammlung stimmte für den interfraktionellen Antrag von Grünen, SPD, FDP, Die Linke, SSW und DIE FRAKTION. Der BUND fordert seit mehreren Jahren ein Umdenken zu nachhaltigerer Mobilität für das Bundesland Schleswig-Holstein.


„Nach Fahrverboten und Diesel-Debakel ist es dringend an der Zeit, in Mobilitätskonzepten zu denken, die für die Zukunft ausgerichtet sind. Die Stadtbahn bildet hierfür einen guten Anfang.“, so Dr. Claudia Bielfeldt, Landesvorsitzende des BUND. „Es ist ein großartiges Signal für eine saubere und verkehrsberuhigte Stadt, das von Kiel ausgeht, und hoffentlich im Land viele Nachahmer findet.“ Im Bundesländerindex Mobilität und Umwelt 2018 fiel Schleswig-Holstein durch und landete auf dem zwölften von sechzehn Plätzen. Getestet wurden unter anderem Luftqualität, Reduktion des Flächenverbrauchs und Verkehrssicherheit.


Die Idee einer Stadtbahn wird seit dem Jahr 2015 engagiert von Seiten des Kieler Oberbürgermeisters Dr. Ulf Kämpfer, der städtischen Regierungskooperation und dem „Verein Tram für Kiel“ vorangetrieben.


„Wichtig für eine breite Akzeptanz der Entscheidung pro Stadtbahn ist jetzt eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit.“ so Kirsten Kock, Mobilitätsreferentin beim BUND. „Bürgerinnen und Bürger müssen bei der Planung großer Projekte rechtzeitig eingebunden werden.“ Die Stadtbahn ist zunächst auf städtischem Grund geplant, eine Erweiterung ins Umland ist jedoch angestrebt. Ein vorangegangenes Projekt der Stadtbahn, die so genannte StadtRegionalBahn, musste wegen fehlender Zustimmung des Landkreises Rendsburg-Eckernförde beendet werden.

Pressekontakt:
Kirsten Kock, Mobilitätsreferentin, BUND-Landesgeschäftsstelle Schleswig-Holstein
Telefon: 0431 66060-41, E-Mail: kirsten.kock@bund-sh.de 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb